Die Kapellmeister der Bürgermusik Saalfelden

Die wichtigste, verantwortungsvollste und arbeitsintensivste Funktion einer Musikkapelle!

Mit ihm steht oder fällt vor allem in musikalischer Hinsicht der Klangkörper, sein musikalisches Können und pädagogisches Geschick ist ausschlaggebend dafür.

Hier in chronologischer Reihenfolge die Kapellmeister der Bürgermusik Saalfelden vom offiziellen Gründungsjahr 1872 bis heute.

  • Johann Pfeffer - 1872 bis 1881

    1872 kehrte der Schuhmachermeister Johann Pfeffer ("Pflegerschuster Hansl") vom Dienste bei der Militärmusik heim. Als begeisteter Musiker scharte er 10 gleichgesinnte Saalfeldner um sich und gründete eine Blechmusik. Mit viel Idealismus und Fleiß probte er in einem Raum seines Hauses (damals "Lederhaustonihaus", heute Lofererstr.21) bis der Klangkörper erstmals zur musikalischen Umrahmung des Fronleichnamfestes ausrückte. Die Kapelle nannte sich "Veteranenmusik".Johann Pfeffer leitete die Kapelle bis zu seinem Tod im Jahr 1881.

     

    Franz Müller - 1874 bis 1884  (2e Kapelle)

  • Friedrich Oisternigg  -  1881 bis 1884   und  1886 bis 1888

    Der Ökonom Friedrich Oisternigg übernahm nach dem Tod von Kapellmeister Johann Pfeffer die musikalische Leitung.

  • Helmut Weissbacher - 1884 bis 1885


    Eduard Wurzinger - 1884 bis 1900  (2e Kapelle)

  • Johann Trigler  -  1888 bis 1901

    Im Jahr 1891 wurden die beiden Kapellen endgültig vereint. 

  • Eduard Wurzinger  -  1901 bis 1919  

    Der hoch-musikalische Eduard Wurzinger (ABSOLUTES GEHÖR!) war Kapellmeister der Bürgermusik, Organist, Chorleiter, ... Er war in der Endzeit der Monarchie zusammen mit Friedrich Oisternigg der musikalische Leiter der Kapelle, in der schlimmen Zeit des ersten Weltkrieges kam das Wirken der Kapelle fast ganz zum Stillstand.

  • Albert Oisternigg

    Albert Oisternigg, als Sohn des Altkapellmeisters Friedrich Oisternigg wuchs er in der bekannt musikalischen Oisternigg Dynastie auf, spielte sehr gut auf seinem Tenorhorn. Im Jahr 1919 kam er von russischer Gefangenschaft (in der er Höllenqualen durchlebt hatte) heim und wurde beim Neustart der Bürgermusik, den er selbst in die Hand nahm, noch im selben Jahr zum Kapellmeister ernannt. Leider war dem großartigen Musikanten Albert Oisternigg der neue Lebensabschnitt nicht lange gegönnt, aufgrund eines Nierenleidens verstarb er mit erst 38 Lebensjahren. Am 10. Juni 1926 wurde der weit über Saalfelden hinaus bekannte und beliebte Kapellmeister der Bürgermusik unter riesengroßer Anteilnahme von Bevölkerung und mehreren Musikkapellen zu Grabe getragen.

  • Karl Obitsch

    Die Lücke, die der Tod von Albert Oisternigg aufriss, schien vorerst überhaupt nicht schließbar, bis der damalige Kapellmeister der ÖBB- Kapelle, Karl Obitsch, die Leitung der Bürgermusik übernahm. Mit ihm ging es kurzzeitig wieder rasch aufwärts, bis politsche Zerrissenheit, Weltwirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit auch bei der Bürgermusik stark zu spüren waren. Nach Meinungsverschiedenheiten mit dem damaligen Obmann Liedl legte Obitsch im August 1935 seine Kapellmeistertätigkeit nieder. Am 21.11.1969 wurde Karl Obitsch mit 81 Lebensjahren auf seinem letzten Weg begleitet.

  • Florian Pfannhauser

    In den ungemein schwierigen 30er Jahren war es der Wiesingbauer Florian Pfannhauser, der die Kapelle "herausriss" und so ein Weitermusizieren ermöglichte. Aber auch in den folgenden Jahrzehnten musste Flori ab und zu kurzzeitig als Kapellmeister in die Bresche springen.

  • Christian Brandstätter

    1936 übernahm Schulwart Christian Brandstätter die Leitung der Kapelle. Er war ein Idealist und Fachmann, der sich besonders um die Nachwuchsschulung und den Ankauf von Notenmaterial kümmerte. Er bearbeitete Konzertstücke, setzte fehlende Stimmen, transponierte, er schrieb über 2000 Notenblätter. Das Aufsagen von diversen Ausrückungen besorgte der Kapellmeister selbst, er ging von Haus zu Haus... Für seine über 60-jährige musikalische Tätigkeit wurden Christian Brandstätter natürlich auch verschiedene Ehrungen zuteil, am 25.7.1949 wurde der große Idealist auf den hiesigen Friedhof zur ewigen Ruhe begleitet.

  • Leo Ertl

    geb. 22.9.1910 in Wien, Studium für Klarinette, Orgel u. Komposition, anschl. Mozarteum, Kpm. Studium in Sbg. mit Auszeichnung abgeschlossen; ab 1936 Militärkpm. im Burgenland, Linz, Herford in Westfalen; 1944 - 1947 russ. Gefangenschaft, 1947 Zweigstellenleiter des Mozarteums Zell am See, Chorleiter, 1951 bis 1957 Kpm. der Magistratsmusik Salzburg, ab 1954 Landeskpm. von Sbg., 1956 bis 1975 Militärkpm. Sbg., 1959 bis 1977 Bundeskpm., ab 1966 Leiter der Sbg. Volksmusikschulen, 1967 Ernennung zum Prof.; er ist Komponist und Arrangeur vieler Werke. Die Bürgermusik Saalfelden war im Jahr 1947 froh, mit Ertl einen so ausgebildeten Fachmann und Könner als Kapellmeister zu haben. Leo Ertl verstarb im Februar 1987 im 77.Lebensjahr.

  • Gottfried Plohovich

    geb. 1926 in Korneuburg, Absolvent der Techn. Versuchs- u. Lehranstalt für Textilindustrie in Wien. Studium für Kirchenmusik von 1946 - 1950, ab 1939 Organist, ab 1950 Chorleiter, Organist u. Lehrer an der Musikschule Saalfelden, 1952 Gründer vom Saalfeldner Männerchor, 1950 - 1981 Leiter der Musikschule Saalfelden, 1956 - 1981 Musikpädagoge HIB Saalf., 1977 Gründer u. Leiter des Saalf. Volksliedchores; Komponist und Arrangeur von über 250 Werken. Gottfried Plohovich verstarb am 05 03 2011 in Saalfelden.

  • Hans Hirschbichler

    Die Söhne des Herzogbauern in Saalfelden-Hof, Alois, Hans und Isidor sind als besonders begabte Musikanten weitum bekannt. Im Jahr 1941 kam Hans als Klarinettist zur Kapelle, bereits 1950 kann man in der Chronik der Bürgermusik über einen Vizekapellmeister Hans Hirschbichler lesen. 1962 wurde er zum musikalischen Leiter der Kapelle ernannt. Diese Funktion hat er bis 1966 erfolgreich ausgeübt. Er war 25 Jahre aktives Mitglied der Kapelle. Am 17.4.1990 wurde Hans Hirschbichler in Saalfelden zu Grabe getragen.

  • Sepp Seidl

    Sepp Seidl wurde im Jahr 1934 in Saalfelden geboren. Mit 14 Jahren kam er als Baßflügelhornist zur Bürgermusik und wurde bereits mit 18 Jahren Kpm-Stellvertreter. Von 1956 bis 1963 war er bei der Militärmusik Salzburg, in dieser Zeit absolvierte er sein Musikstudium mit dem Hauptfach Posaune am "Mozarteum". Von 1965 bis 1969 war er Kapellmeister der Bürgermusik Saalfelden. Prof. Josef Seidl war von 1964 bis zu seiner Pensionierung Mitglied beim Mozarteumsorchester, bis 1998 Musiklehrer im Sbg. Musikschulwerk, von 1984 bis 1997 stellvertretender Landeskapellmeister, die Stadtmusik Salzburg leitete er von 1968 bis 2010.

  • Hans Herzog

    Geb. 1946 als Sohn des Keilbauern in Saalfelden, nach der BEA (heute HIB) Ausbildung zum Hauptschullehrer. 1969 wird Hans Herzog zum Kapellmeister der Bürgermusik ernannt, 1979 wird er außerdem zum Bezirksstabführer und Bezirkskapellmeisterstellvertreter des Pinzgaues bestellt. Herzog war mit 32 Jahren der mit Abstand längst dienende Kapellmeister der Bürgermusik und hat somit sehr viel für den Verein geleistet. Als Herzog im Jahr 2001 die musikalische Leitung in jüngere Hände legte, wurde er zum Ehrenkapellmeister der Bürgermusik Saalfelden ernannt.

  • Jürgen Blauensteiner

    Der aus Ebensee in Oberösterreich stammende Jürgen Blauensteiner ist als Unteroffizier bei der Militärmusik Salzburg beschäftigt. Diese Kontakte über die Militärmusik waren es auch, dass er 1999 zur Bürgermusik Saalfelden stieß, zuerst als Trompeter, dann als Nachfolger von Hans Herzog als Kapellmeister. Im Frühjahr 2006 musste er die Leitung der Kapelle zurücklegen.

  • Hannes Kupfner

    Geb. 1984 in Saalfelden, HS-Lehrer, Musikschullehrer, Studienabschlus Posaune (Nebenfach Tenorhorn) an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Er musiziert auf vielen Instrumenten, ist Mitglied von mehreren Musikgruppen, n.a. dem Salzburger Landesblasorchester, erreicht ausgezeichnete Erfolge bei musikalischen Wettbewerben. 2005 Kapellmeisterprüfung, 2007 Stabführerprüfung, 2010 bis 2014 Bezirksjugendreferent des PInzgauer Blasmusikverbandes, seit 2015 Landesjugendreferent des Salzburger Blasmusikverbandes. 2005 Kpm. Stellvertreter, 2006 bis 2016 Kapellmeister der Bürgermusik Saalfelden. Unter seiner musikalischen Leitung erfuhr die Kapelle einen vielbeachteten musikalischen Höhenflug; Landessieger in der Schwierigkeitsstufe C im Jahr 2014 und das großartige Abschneiden bei der darauf folgenden Bundeskonzertwertung in Eisenstadt fließen als markante Meilensteine in die Geschichte der Bürgermusik Saalfelden ein.

  • Peter Schwaiger

    Der Maria Almer Peter Schwaiger, Pädagoge an der NMS Bruck, ehem. Kapellmeister von Zell am See, ehem. Bezirkskapellmeister des Pinzgaus übernimmt im Jahr 2017 vorübergehend die musikalische Leitung der Bürgermusik Saalfelden.

  • Wolfgang Schwabl

    Wieder ein Kapellmeister aus den Reihen der Bürgermusik - Wolfgang Schwabl, Jahrgang 1984, absolvierte nach der Pflichtschule die HTL Saalfelden/Hochbau, studierte anschließend Klarinette und Saxophon an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, musiziert auf mehreren Instrumenten, spielt bei verschiedenen Musikgruppen, u. a. dem Landesblasorchester Salzburg, Gründer des Pinzgauer Klarinettenchors, langjähriger Jugendreferent und Kapellmeisterstellvertreter, 2014 Kapellmeisterprüfung, seit 2018 Kapellmeister der Bürgermusik Saalfelden.